Kochbuch/Cookbook


Was man braucht:
Schere
Kleber/Klebeband
Gratisheft/Büchlein/Magazin (z.B. Manga preview, Kundenmagazin o.a.)
(kostenlose) Rezepte + Bilder (ausgedruckt o. aus Gratismagazinen, Zeitschriften -> findet man häufig im Kassenbereich von Supermärkten)

Wie’s geht:
Rezepte und Bilder ausschneiden. Collage erstellen, die in das Heft/Buch passen.
Wichtig ist, dass der Text lesbar ist. Die dazu passenden Bilder können als Lückenfüller und/oder Hintergrund genutzt werden. Die Originalseiten müssen nicht vollständig überklebt werden. Am schönsten wird das Ergebnis, wenn man mit Doppelsetigem Klebeband klebt (ist allerdings teurer als andere Varianten).
Das Cover des Buches/Magazins so gestalten, dass man es als Kochbuch erkennt.

______________________________________________________

What’s needed:
scissors
glue/tape
free magazine (or similar) (e.g. manga previews or costumer mags)
(free) recipes + images (print out or from free mags at the supermarket etc.)

How to do it:
Cut out Recipes and images. Create a collage that fits the size of your „book“.
It’s important that the text is readable. The fitting images can be used as filler and/ or background. The original pages don’t hve to be fully covered. The result looks most beautiful if you use double sided tape (but that’s more expansive than other options).
Fashion the book cover in a way that one can recognize it as a cookbook.

Advertisements

Miniprojekt: Armstulpen mit Schnürung/ Miniproject: laced armcuffs

Das hab ich benutzt:
– Stoffreste (samtartig), die nicht ausfransen
– Borte (in Falten gelegtes vorgenähtes Satinband)
– langes Band oder Schnürsenkel
– Ösen
– Lochzange
– Ösenzange

Das hab ich gemacht:
Aus den Stoffresten hab ich Rechtecke geschnitten. Die kurzen Seiten hab ich ca. 1 cm zur linken Warenseite geklappt und mit 0,5cm festgesteppt.
Dann habe ich die Borte an die langen Seiten genäht, wenn ihr wie ich keine perfekten Rechtecke geschnitten habt müsst ihr auf einen ungefähr gleichbleibenden Abstand der Borten achten.

Bei meiner Borte musste ich auch noch auf die Richtung der Falten achten und darauf,
in der Mitte auf der schon vorhandenen Naht zu nähen.

Dann hab ich den überschüssigen Stoff an den langen
Seiten weggeschnitten, so dass er nicht mehr unter
der Borte hervorragte.

Das geht schnell und einfach, sollte man aber Niemendem zeigen, der was vom Nähen versteht… ;D

Zum Schluss habe ich mit der Lochzange Löcher in (ungefähr >.<) gleichen Abständen in die kurzen Seiten geschlagen und mit der Ösenzange Ösen eingesetzt. Damit die Löcher pro Manschette parallel sind hab ich sie in der Mitte gefaltet, dass beide kurzen Enden aufeinander lagen und dann die Löcher durch beide Enden gleichzeitig geschlagen. :3

Dann hab ich einen alten Schnürsenkel als Schnürung durch die Ösen gezogen und fertig! 😀

TADAA!

_______________________________________

What I used:
– fabric remnants (velvet-like) that don’t become frayed
– trimming (pleated satin band)
– long string or shoelace
– eyelets
– eyelet pliers
– punch pliers

What I did:
I cut rectangles from the fabric remnants. Then I folded 1 cm of the short edges to the wrong side of the fabric and stiched it down with about 0,5cm.
After that I sew the trimming along the long edges of the rectangles.
If you’re using a pleated trimming, too, mind the direction of the pleats. Also sew directly on the already existent seam in the middle.

Then I cut away excessive fabric along the long edges that was showing beneath the trimmings.

This is a fast and easy way, but please don’t show it to people who are professionals in sewing matter… ;D

At last I punched holes in (almost >.<) regular intervalls unsing the punch pliers into the short rectangle edges and puteyelets in it (using the eyelet pliers…).
To keep the holes per cuff parallel I folded the cuff in the middle, havin the short edges onto another and punched the holes through both edges at the same time. :3

Then I used an old shoelace as lacing and I was done! 😀

TADAA!